Dienstag, 21. Dezember 2010

Isoliert im sozialen Netzwerk.

Wenn Musik gefühlte Bilder vertonen soll, dann konnte man sie bei „Hand Covers Bruise“ sofort wahrnehmen. Und das nicht nur, weil es sich bei dieser Komposition um die Filmmusik zu The Social Network handelt. Das Stück ist die Einleitung zu einem hervorragend durchdachten und atmosphärischen Album von Nine Inch Nails-Gründer und Frontman Trent Reznor und seinem Produzenten Atticus Ross. Auf der Leinwand sehen wir im Opener Mark Zuckerberg über den nächtlichen Campus von Harvard rennen und seine ersten digitalen Pläne schmieden. Die Szene untermalen Reznor und Ross mit einem bescheidenen und minimalistischen Pianoklang, der die Szene in ihrer Dynamik und Stimmung exzellent zu begleiten weiß. Fast meint man, die Isolation in dieser verregneten, in dunklen Blautönen gehaltenen Welt spüren zu können. Ähnlich überzeugend ist übrigens auch der Rest des Albums, mit einer übersteuerten Variante von Edvard Griegs „In der Halle des Bergkönigs“ zur Ruderregatta in England. Like-Button angeklickt.

---

Aus: TRAFFIC, Dezember 2010

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen